N26

N26 Bank

Die N26 Bank wurde im Jahr 2013 von zwei Österreichern gegründet. Die ersten Bankgeschäfte wurden dann ab Januar 2015 mit der Wirecard Bank als Lizenzgeber abgewickelt. Seit Juli 2016 besitzt das Unternehmen eine eigene Vollbanklizenz und firmierte im gleichen Jahr von Number26 zu N26 um. Die Bank hat nach eigenen Angaben über fünf Mio. Kunden in 24 europäischen Ländern darunter Österreich, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien und Spanien und natürlich im Gründungsmarkt und ursprünglichen Heimatmarkt Deutschland. Zusätzlich wird an einer Expansion in den USA gearbeitet. Gleichzeitig wurde im Januar 2020 der Rückzug aus dem britischen Markt als Folge des EU-Austritts bekannt gegeben.

Mittlerweile wurde Geschäftsaktivitäten in UK zwischenzeitlich eingestellt. Als reine Online-Bank sind Bankgeschäfte nur über eine Website oder eine gut gemachte Mobile-Lösung möglich. In erster Linie wird ein kostenloses Girokonto in Verbindung mit einer Mastercard angeboten. Zusätzlich können Kunden Versicherungen oder Anlageprodukte erwerben. Bei der Bank handelt es sich nach eigenen Angaben um das aktuell wertvollste deutsche Fintech mit einer Marktbewertung von ca. 3,5 Mrd. USD. Im April 2020 arbeiteten für das in Berlin ansässige Unternehmen ca. 1.300 Mitarbeiter.

⇒ Girokonten in Österreich kostenlos vergleichen!

Die Lösungen der N26 Bank in Österreich

Dreh- und Angelpunkt ist die N26-App. Über diese können sämtliche Bankgeschäfte erledigt werden. Die Benutzerführung ist simpel und intuitiv. Hier können auch Überweisungen direkt ausgeführt werden. Dazu bietet die Bank eine Website an, die aber die gleichen Informationen und Services wie die App unterstützt. Beide Lösungen unterstützen die notwendige Authentifizierung mit zwei unterschiedlichen Faktoren und sind damit technologisch auf der Höhe der Zeit.

Die Online-Bank bietet ihren Kunden ein kostenloses Girokonto in drei unterschiedlichen Varianten an. Die günstigste Variante stellt die N26-Lösung dar, daneben gibt es die kostenpflichtigen Lösungen N26 You und N26 Metal. Die mit allen Konten ausgegebene N26 Kreditkarte Österreich ist eine sogenannte Debitcard. Äußerlich unterscheidet sich das Produkt äußerlich nicht von herkömmlichen Mastercard-Produkten. Ein wichtiger Unterschied der angebotenen Kartenprodukte liegt aber in der direkten Belastung des Girokontos nach dem Kauf. Wer auf der Suche nach einer N26 Kreditkarte in Österreich ist, bei der Käufe in einem monatlichen Rhythmus belastet werden, geht bei N26 leer aus.

Jede Mastercard Kreditkarte bietet die Möglichkeit kostenlos an Geldautomaten Geld abzuheben. Findet die Abhebung in Euros statt, so fallen keine Gebühren an. Soweit der Geldautomatenbetreiber eine Gebühr erhebt, wird diese durch die Bank getragen, Voraussetzung ist allerdings, dass die Karten an eine Adresse innerhalb Österreichs geliefert wurden.

Wer sich für die kostenpflichtige Lösung N26 You oder N26 Metal entscheidet, der erhält einige zusätzliche Funktionen, die gerade Vielnutzer im Ausland interessieren dürften. Während bei der Standardlösung für Abhebungen in Fremdwährungen eine Gebühr in Höhe von 1,7 % des Betrags fällig wird, entfallen diese Gebühren bei den beiden anderen Kartenprodukten. Dafür fallen für die beiden Kartentypen monatliche Gebühren in Höhe von 9,90 Euro, bzw. 16,90 Euro an.Neben den günstigen Tarifen für die Abhebung in Fremdwährungen bieten die Karten aber noch weitere Vorteile.

Besonderes Augenmerk richtet die Bank auf die Designs der Karte. Während das Standardprodukt der N26 Kreditkarte Österreich als durchsichtige Karte angeboten wird, gibt es die N26 You-Variante in fünf unterschiedlichen Farbvarianten. Bei der Metal-Karte sind nur drei Farben zur Auswahl, dafür setzt die vollständig aus Metall gestanzte Karte ein Statement an der Kasse. Und gegen eine einmalige Gebühr kann noch eine weitere Karte geordert werden.

Kunden erhalten unmittelbar nach jeder Transaktion eine Mitteilung per Push-Nachricht über den aktuellen Karteneinsatz. Bei eventuellem Missbrauch ein gutes Mittel der Information. Die Mastercard Kreditkarte kann über die App auch unmittelbar gesperrt werden. Dazu kann der Kunde die maximal erlaubten Käufe pro Tag und das zur Verfügung stehende tägliche Limit für Geldabhebungen in der App definieren. Weiterhin bietet die App auch die Möglichkeit temporär den Auslandseinsatz der Karte zu unterbinden.

Die Bank war einer der Pioniere in Bezug auf die Nutzung von ApplePay. Hierzu ist die Karte in der ApplePay-App zu hinterlegen. Das läuft erstaunlich einfach. Im Anschluss muss das iPhone bei Käufen nur noch an den Kontaktlosleser des Kartengeräts gehalten werden und die Transaktion wird durchgeführt. Das ist genauso unkompliziert wie die Nutzung der physischen Karte.

N26 wirbt unter anderem mit sogenannten Spaces, die prinzipiell weitere Konten darstellen. Auf diesen Konten kann über das eigentliche Hauptkonto Geld transferiert werden. Bspw. wenn eine Urlaubsreise bespart werden oder die Haushaltsausgaben besser kontrolliert werden sollen. In der Basisversion ist die Anzahl der Spaces auf zwei beschränkt, die beiden anderen Versionen bieten bis zu 10 Spaces an. Wer sein Hauptkonto überzogen hat, auf den Spaces aber noch Guthaben zur Verfügung hat, sollte beachten, dass die Dispozinsen immer auf den Saldo des Hauptkontos berechnet werden. Eventuelle Guthaben und Verbindlichkeiten werden nicht saldiert und es fallen ggf. höhere Dispozinsen an.

Beide kostenpflichtigen Karten bieten zusätzlich noch Versicherungspakete für Gepäckverlust oder Flugausfällen. Daneben gibt es noch eine Versicherung für Ski und Wintersport sowie die Versicherung gegen Schäden bei der Nutzung von Car-, Scooter- oder Fahrradsharing. Eine Reiserücktrittsversicherung ist allerdings in keinem der Produkte erhalten.

Die Variante N26 Metal bietet zusätzlich noch einen Schutz bei der Anmietung von Fahrzeugen im Ausland und einen Schutz vor Schäden und Diebstahl am Smartphone. Und Inhaber der "Metal"-Karte werden in der Hotline bevorzugt behandelt und können bei Bedarf auch mit einem Mitarbeiter der Bank telefonieren. Dieses Privileg steht den Nutzern der beiden anderen Karten nicht zur Verfügung. Hier wird dem Kunden nur via Chat weitergeholfen.

Die N26 Bank bietet ihren Kunden in begrenztem Umfang die Inanspruchnahme eines Dispokredits an. Dieser ist zunächst auf 1.000 Euro für Neukunden beschränkt. Besonders intelligent ist durch die Bank aber die Erweiterung des Disporahmens gelöst. Ein Algorithmus im Hintergrund prüft regelmäßige Geldeingänge und eventuelle Rücklastschriften. Gibt es keine Auffälligkeiten, dann bietet N26 automatisch eine Erhöhung des Dispokredits an. Der Kunde kann dieses Angebot annehmen, gleichzeitig ist er aber auch in der Lage seinen Rahmen in der App wieder zu reduzieren. Neben dem Dispokredit bietet das Konto auch eine automatische Segmentierung von Umsätzen. Damit erhält der Nutzer einen schnellen Überblick über sein Nutzungsverhalten und seine Einnahmen- und Ausgabensituation. Diese können segmentiert und bei Bedarf auch umsegmentiert werden.

Kunden können untereinander bequem Geld versenden oder anfordern. Dazu ist keine IBAN notwendig, es reicht die Telefonnummer der zweiten Person. Und wenn Freunde bisher noch kein Konto bei N26 besitzen, können diese per Link eingeladen werden.

Wer sein Geld bei N26 anlegen will, einen Konsumentenkredit benötigt oder Versicherungsprodukte abschließen möchte, findet ebenfalls Angebote in der App. Die Bank kooperiert hier mit unterschiedlichen Anbietern. Die Beantragung eines Konsumentenkredits erfolgt über die Hinterlegung von einigen wenigen Informationen und kann innerhalb weniger Minuten bewilligt werden. Bei den Versicherungsprodukten kooperiert N26 mit einem renommierten Versicherungsmakler.

Damit dieser den Leistungsumfang der Versicherung einschätzen kann, ist eine Hinterlegung der Versicherungsverträge in der App vorgesehen. Auf der Anlagenseite bietet N26 aktuell die Möglichkeit das Geld in festverzinsliche Anlagen zu investieren. Auch hier wird mit externen Unternehmen kooperiert. Dabei werden aber ausschließlich Investments in festverzinsliche Wertepapiere in der Europäischen Union angeboten.

Fazit: Die Bank bietet in einem modernen Design Bankgeschäfte auf einfache Art. Das kostenlose Konto ist immer mit einer Mastercard verbunden. Die N26 Kreditkarte in Österreich ist in drei verschiedenen Varianten erhältlich, von denen zwei eine monatliche Gebühr aufrufen. Dafür erhält der Kunde eine Reihe zusätzlicher Services. Die Karten erlauben grundsätzlich die kostenlose Abhebung am Geldautomaten in der Eurozone. Außerhalb können, je nach Kartenprodukt, Kosten entstehen.

Neben dem klassischen Dispokredit werden auch Anlagemöglichkeiten und Versicherungen durch N26 angeboten. Darüber hinaus können Kunden einfach untereinander Geld transferieren. Hierzu reicht die Handynummer und der Betrag ist in wenigen Sekunden überwiesen. Baufinanzierungen, Fonds oder ein Wertpapierdepot werden durch die Bank aktuell nicht angeboten. Alles in allem ein Angebot, das sich auf die Basisanforderungen einer jungen Klientel konzentriert, die ihre Bankgeschäfte nur noch über eine App durchführen will.

⇒ Girokonten in Österreich kostenlos vergleichen!

⇒ Kreditkarten in Österreich kostenlos vergleichen!


Quellenangaben
N26 - Logo
Bank N26
Slogan Europas Modernstes Girokonto
Muttergesellschaft Wirecard bank
BIC / SWIFT WIREDEMMXXX
Gründung 2013
Mitarbeiter 140
Banktyp Direktbank
Post-Adresse
NUMBER26 GmbH
Sonnenburger Straße 73
10437Berlin
Telefon +43 (0) 720 815 233
Email support@number26.de

AdresseNUMBER26 GmbH


Sonnenburger Straße 73, 10437 Berlin