Ratgeber Bankomatkarte in Österreich

Wissenswerte Informationen zum Thema Bankomatkarte in Österreich

Die Bankomatkarte gilt heutzutage als Grundausstattung eines jeden Girokontos und bietet dabei eine Vielzahl verschiedener Funktionen wie zum Beispiel das Beziehen von Bargeld am Bankomaten sowie das Bezahlen von Einkäufen in Ladengeschäften. Darüber hinaus dient die Bankomatkarte oftmals auch als Zugang zum örtlichen Bankomaten, um damit Kontoauszüge oder anderweitige Kontoinformationen einholen zu können. Im Rahmen eines Girokontos sind Bankomatkarten bei den meisten Bankeninstituten im entsprechenden Girokontoangebot inkludiert. Jedoch kann es hier und da vorkommen, dass eine Bankomatkarte nur gegen das Bezahlen einer Gebühr oder gegen laufende Kosten unterhalten werden kann. Auch innerhalb der Kategorie der Bankomatkarten gibt es einige große Unterschiede – zum Beispiel können Bankomatkarten als sogenannte Debitkarten oder Prepaid-Karten konzipiert sein. Weiterhin ist auch die Verwendung des angeschlossenen Girokontos entscheidend – ob nun beispielsweise ein reguläres Gehaltskonto oder ein Zweitkonto. Der folgende Artikel soll daher dazu dienen, den Leser sämtliche Informationen rund um die Thematik der Bankomatkarten bereitzustellen. ⇒ Weitere Girokonten in Österreich kostenlos vergleichen!

So kann eine Bankomatkarte erhalten werden

Bankomatkarten können in der Regel all jene erhalten, die über ein festes Einkommen verfügen und in diesem Zusammenhang ein eigenes Girokonto eröffnen. Wurde ein solches Girokonto eröffnet, wird dem Kontoinhaber eine Bankomatkarte zugesendet, mit der dieser Zugriff auf sein Girokonto erhält – zum Beispiel am Bankomaten. Wird ein entsprechendes Kontoangebot abgeschlossen, so wird die dazugehörige Bankomatkarte dem Kontoinhaber in der Regel binnen weniger Tage zugesendet. In den Zugangsunterlagen erhält dieser auch den jeweiligen PIN, über den in Verbindung mit der Bankomatkarte am Bankomaten oder in Ladengeschäften am Terminal auf das angebundene Girokonto zugegriffen werden kann. Bank Austria Bankautomat - Filiale Klagenfurt, Österreich Abb.1 – Bank Austria Bankautomat – Filiale Klagenfurt, Österreich

Diese verschiedenen Arten von Bankomatkarten gibt es

Die häufigste Verwendungsform für Bankomatkarten ist die des Gehaltskontos. Diese werden zumeist von Anwendern mit Erwerbseinkommen aus unselbstständiger Arbeit, beziehungsweise mit regelmäßigen Lohn- oder Gehaltseingang genutzt. Der entsprechende Nachweis über die regelmäßigen Geldeingänge ist dann oftmals auch die Grundvoraussetzung für den Erhalt einer Bankomatkarte im Rahmen eines Gehaltskontos. Im Gegensatz dazu gibt es noch das Privatkonto, dessen Eröffnung an keinerlei Bedingungen geknüpft ist. Eine dritte Form stellt die Zweitkarte (oder auch: Partnerkarte) dar, bei der es sich um eine Art Ersatzkarte handelt, die neben dem Kontoinhaber auch einer weiteren Person einen Zugriff auf das betreffende Girokonto einräumt oder diese für Ersatzzwecke vorgesehen ist. Im Rahmen von Pfändungsschutzkonten gibt es außerdem noch Prepaid-Karten, bei denen es sich um Bankomatkarten handelt, die keinen Zugriff auf Dispokredite gewähren und vor deren Verwendung zunächst mit monetären Mitteln aufgeladen werden müssen.

Über einen Girokonto-Vergleich die beste Bankomatkarte finden

⇒ Girokonten in Österreich kostenlos vergleichen! Um die individuell passende Bankomatkarte zu finden, kann ein unabhängiger und kostenloser Girokonto-Vergleich auf einem Vergleichsportal für Girokonten, Bankomatkarten und Kreditkarten angestrebt werden. Hierfür kann über eine Vielzahl praktischer Filterfunktionen das passende Bankomatkarten-Angebot gefunden werden. Zunächst muss hierfür das Kriterium Kontoart ausgesucht werden – zum Beispiel Gehaltskonto, Zweitkonto oder Partnerkarte. Im nächsten Schritt kann der Nutzertyp festgelegt werden – zum Beispiel wenig, normal oder intensiv. Über das Auswahlfeld monatlicher Gehaltseingang kann angegeben werden, mit wie viel Geldeingang die betreffende Bank pro Monat rechnen kann – über Tiefstand pro Monat kann hingegen angegeben werden, welchen Tiefstand das Girokonto monatlich aufweisen wird (zum Beispiel Dispo). Ebenfalls wichtig ist zum Schluss noch das Auswahlfeld Kontonutzung – soll dieses zum Beispiel nur online oder offline oder soll beides genutzt werden? Letzteres ist entscheidend dafür, ob es sich bei der späteren, die Bankomatkarte herausgebende Bank um eine Direktbank (nur im Internet agierend) oder um eine Filialbank (unterhält Geschäftsfilialen) handelt. Nun kann das Portal die zu den individuellen Eckdaten passende Angebot in puncto Girokonten und Bankomatkarten heraussuchen und stellt dann eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote vor.

Anbieter von Bankomatkarten in Österreich

An dieser Stelle soll dem Leser eine informative Übersicht verschiedener Anbieter von Girokonten mit Bankomatkarten gewährt werden, die ihrerseits jedoch keine Vollständigkeit beansprucht:
  • Austrian Anadi Bank: Bankomatkarte für Gehalts- und Pensionsempfänger erhältlich
  • Bank Austria UniCredit: bietet Bankomatkarten für verschiedene Berufsgruppen und verfügt über ein dichtes, österreichweites Filialnetz
  • bankdirect.at: ist eine 100-prozentige Tochterbank der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich
  • BAWAG PSK: dichtes Filialnetz in Österreich und Nutzung auch über Postfilialen möglich
  • DADAT Bank: Direktbank mit Girokonto- und Bankomatkartenangebot für Personen mit entsprechend regelmäßigem Einkommen
  • easybank: bietet klassische Privatkonten sowie Gehalts- und Pensionskonten
  • Erste Bank Österreich: Tochtergesellschaft der österreichischen Sparkassen
  • Hello bank!: eigene Filialen in den größeren Städten und eignet sich für Jung und Alt
  • VOLKSBANK WIEN: verschiedene Bankomatkarten im Angebot und in ein dichtes Filialnetz in ganz Österreich werden angeboten

Beantragung einer Bankomatkarte – so geht’s

Die Beantragung einer Bankomatkarte lässt sich schnell und unkompliziert durch die Eröffnung eines eigenen Girokontos realisieren. Hierfür muss sich zunächst für das entsprechende Kontoangebot entschieden werden – eine Angebotsauswahl kann zum Beispiel auf einem Girokonto- und Bankomatkarten-Vergleichsportal eingeholt und miteinander verglichen werden. Im nächsten Schritt müssen die etwaigen Kontoeröffnungsunterlagen heruntergeladen und ausgefüllt werden. Angegeben werden müssen hier unter anderem persönliche Kontaktdaten sowie Informationen über die individuelle Einkommenssituation. Wurde alle Unterlagen ausgefüllt, geht es im nächsten Schritt an die Verifizierung der eigenen Identität. Diese kann unter Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses bei der Österreichischen Post (Post-Ident-Verfahren) oder direkt beim Anbieter (Video-Ident-Verfahren) erfolgen. Sobald auch diese abgeschlossen wurde, werden die neue Bankomatkarte und die individuellen Zugangsdaten zum neuen Girokonto binnen weniger Tage getrennt voneinander dem neuen Kontoinhaber zugesandt.

Mit diesen Gebühren ist bei Bankomatkarten zu rechnen

Die Ausstellung der Bankomatkarten an sich ist in der Regel kostenlos, beziehungsweise verlange einige Anbieter bisweilen Gebühren für die Ausstellung der Bankomatkarten. Weiterhin ist im Zusammenspiel mit der Ausstellung von Bankomatkarten mit einer jährlichen Kartengebühr zu rechnen. Das Beziehen von Bargeld am Automaten ist beim gleichen Kreditinstitut kostenlos – wird Bargeld an einem Bankomaten eines abweichenden Kreditinstituts bezogen, fallen anbieterspezifische Gebühren dafür an. Auch das Ausstellen von Zweitkarten oder die erneute Beantragung bei potenziellem Kartenverlust können mit gewissen Gebühren behaftet sein, die jedoch von Anbieter zu Anbieter variieren.

Fazit zum Thema Bankomatkarten in Österreich

Da es zwischen den einzelnen Banken in Österreich teilweise erhebliche Unterschiede in puncto Service, Kosten und Gebühren für Bankomatkarten gibt, sollten die Anbieter regelmäßig auf dessen Leistungen überprüft werden. Hier kann sich für den Verbraucher ein regelmäßiger Vergleich auf einem Girokonto- und Bankomatkarten-Vergleichsportal durchaus bezahlt machen. Darüber hinaus ist auch immer auf die Sicherheit der eigenen Bankomatkarte zu achten, sodass diese nicht von Dritten missbräuchlich genutzt werden kann. Bankomatkarten stellen damit eine wichtige Instanz für den täglichen Geldverkehr sowie fürs Shopping und das Beziehen von Kontoauszügen dar und werden in der Regel auch kostenlos zu jedem Girokonto bereitgestellt. ⇒ Girokonten in Österreich kostenlos vergleichen! ⇒ Kreditkarten in Österreich kostenlos vergleichen!
Quellenangaben
  • Abb.1 – Bank Austria Bankautomat – Filiale Klagenfurt, Österreich