Kredit variabler Zins - Ratgeber

Wer einen Kredit aufnehmen oder eine Geldanlage tätigen möchte, steht stets vor der Frage, ob ein Festzinssatz oder variable Zinsen die jeweils richtige Lösung darstellt. Dieser Ratgeber "Kredit variabler Zins" soll Ihnen die Vor- und Nachteile respektive die Stärken und Schwächen der variablen Verzinsung verdeutlichen.

Zinssatz verändert sich je nach Marktlage

Grundsätzlich lässt sich ein variabler Zins als ein Zins definieren, der sich an die jeweilige Marktsituation anpasst. Eine willkürliche Zinsgestaltung ist dabei strikt unzulässig. Im Gegensatz zu einem festen Zinssatz kann sich die jeweilige Höhe des Zinssatzes also sowohl nach oben als auch nach unten verändern. So schwanken zum Beispiel bei einem Tagesgeldkonto die Zinsen je nach aktueller Marktlage bzw. aktuellem Marktzins. Vereinbaren Sie demgegenüber einen variablen Zinssatz bei einem Kredit, kann dies maßgeblichen Einfluss auf die jeweilige Höhe der Raten haben. Sinkt nämlich der Zins, sinkt die Rate mit. Steigt der Zinssatz, wird auch die Höhe Ihrer Rate entsprechend steigen.

Bei variablen Zinsen sind Sie vom jeweiligen Zinsniveau abhängig

Die Grundlage für einen variablen Zinssatz bildet immer eine vertraglich vereinbarte Zinsanpassungsklausel. Haben Sie eine solche Klausel vereinbart, wird Ihr Zinssatz an das jeweils aktuelle Zinsniveau angeglichen. Ein variabler Zinssatz stellt immer genau dann für einen Kreditnehmer eine interessante Alternative dar, wenn ein sinkendes Zinsniveau prognostiziert wird. Demgegenüber sollten Geldanleger in diesem Fall von einem variablen Zinssatz Abstand nehmen und sich eher auf eine Anlage mit festen Zinsen fokussieren. Befindet sich der Zins allerdings bereits auf einem niedrigen Niveau, sollten Geldanleger lieber auf einen variablen Zinssatz setzen. Wenn Sie ein steigendes Zinsniveau erwarten, sollten Sie keinen Kredit mit variablen Zinsen aufnehmen. Stattdessen ist es in diesem Fall ratsam, einen Kredit mit einer Festverzinsung zu vereinbaren.

Ratgeber Kredit variabler Zins: Variabler Zinssatz - die Vorteile und Nachteile

Bedenken Sie dabei auch immer, dass - gegenüber einem festen Zinssatz - ein variabler Zinssatz weitaus schlechter kalkulierbar ist. Außerdem haben Sie ein Zinsänderungsrisiko. Steigen nämlich die Zinsen während der Kreditlaufzeit, erhöht sich automatisch auch Ihre Monatsrate. Sollten der Marktzins aber sinken, fallen auch Ihre Zinsen und somit auch die von Ihnen zu zahlenden Monatsraten. Zudem präsentieren sich Kredite mit variablem Zinssatz äusserst flexibel. So können Sie Darlehen dieser Art jederzeit innerhalb einer Dreimonatsfrist kündigen. Dies hat den Vorteil, dass Sie dann zeitnah auf einen Festzinskredit umsteigen können, wenn sich die Zinsen auf einem niedrigen Niveau befinden. Einige Banken bieten diesbezüglich Kredite mit einem variablen Zinssatz an, bei denen zum jeweiligen Quartalsende die Wandlungsmöglichkeit in ein fest verzinstes Darlehen angeboten wird. Oftmals sind auch Sondertilgungen kostenfrei möglich.

Blick über den Tellerrand: Variable Darlehen günstiger als Festzinsdarlehen

Wenn Sie die Statistiken bemühen, werden Sie feststellen, dass Festzinsdarlehen in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt im Endeffekt teurer waren als eben Darlehen mit variablen Zinsen. Gerade in Deutschland ist diese Tendenz auffällig. Laut einer Studie der Kapitalschutzvereinigung für die mittelständische Wirtschaft e.V. waren seit 1990 Darlehen mit einer Zinsfestschreibung von zehn Jahren bis zu insgesamt 69 Prozent teurer als Finanzierungen mit einem variablen Zinssatz. Laut Branchenexperten ist die Nachfrage nach Darlehen mit einem variablen Zinssatz aber nicht wirklich ausgeprägt. Gerade Immobilienerwerber setzten immer noch gerne auf eine Festverzinsung.

Größer Vorteil dieser Darlehensform: Ihre Flexibilität. Sie können ein Variables Darlehen mit einer Frist von vier Wochen zum Monatsende kündigen und vollständig tilgen, ohne dass die Bank Ihnen eine Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellt.

Zusammenfassend bleibt in diesem Ratgeber Kredit variabler Zins festzuhalten, dass potentielle Kreditnehmer oder auch Geldanleger kein großes Risiko mit einem variablen Zinssatz eingehen. Denn nach jeweils drei Monaten können Sie bei einer Zinswende in einen fest verzinsten Kredit wechseln. So schützen Sie sich schnell vor weiteren Zinsanstiegen.